I Fly Orlando

Fliegen im Windkanal



I Fly, wohl einer der spekatulärsten Indoor-Abenteuer Orlandos, ist kein Simulator, es ist tatsächliches Fliegen, genau genommen ist es - laut Betreiber -das naturähnlichste Fluggefühl, das dem Menschen möglich ist.

Ein vertikaler Windtunnel ermöglicht dem Besucher auf dem Bauch liegend mit ausgestreckten Armen auf einem Windkissen zu schweben. Die Luftzufuhr wird von den erfahrenen Instruktoren kontrolliert und den individuellen Körpermaßen angepasst. So können theoretisch schon Kinder ab drei Jahren an diesem Vergnügen teilnehmen, für das man keinerlei Vorkenntnisse benötigt.

Sinnvoll ist I-Fly nach unser persönlichen Meinung jedoch erst, wenn die Kinder in der Lage sind, Körperspannung aufzubauen und zu halten, denn das Liegen auf dem enorm starken Windkissen ist sehr anstrengend.

Ohne Reservierung geht hier gar nichts. Wer eine Flugzeit hat, muss mindestens 30 Minuten vorher vor Ort sein, denn bevor es losgehen kann, sind einige Dinge zu erledigen.

Zunächst erwirbt man im Klassenraum bei einem Video theoretische Grundkenntnisse wie zum Beispiel die wichtigsten Handsignale, um im Tunnel mit den Verantwortlichen kommunizieren zu können. Danach gibt es ein paar Trockenübungen, da hier auch viele Touristen ohne Englischkenntnisse vorbeikommen. Die Instruktoren sind darauf vorbereitet und nach wenigen Minuten sind die Handzeichen erklärt. Im Windkanal selbst wird sowieso nicht gesprochen, da man Ohrenstöpsel trägt und der Wind viel zu laut ist.

Nun erhält man Ohrenstöpsel, einen Fluganzug, Helm und Schutzbrille. Dann geht es eine Treppe tiefer zum Windkanal. Die Windmaschine befindet sich einige Meter unterhalb eines Drahtgitters, auf dem man auch stehen kann.

Das ungewöhnliche Abenteuer kann beginnen.

Zweimal 60 Sekunden ist die günstigste Flugzeit für diese Attraktion. Die Teilnehmer sitzen nebeneinander auf einer Bank und können durch den Glastunnel sehen, wie sich die Mitflieger schlagen. Während der Nächste an der Reihe ist, kan man seinen eigenen Flug auf einem Fernseher anschauen, der neben der Sitzbank angebracht ist. Der Trainer steht im Flugkanal und fängt den Teilnehmer auf. Der Anzug hat spezielle Haltegriffe, an denen der Flieger in die richtige Position gebracht wird. Mit den erlernten Handzeichen wie Kinn nach oben, Beine anwinkeln etc. versucht der Trainer für den Flieger die optimale Position zu ermitteln. In der Kontrollkabine wird der Wind reguliert. Dann lässt der Trainer den Flieger los und für wenige Sekunden schwebt man in der Luft....bis man irgendwo anstößt oder auf dem Gitter landet. Mehrmals hilft der Trainer beim Fliegen etwas nach, dann sind die 60 Sekunden vorbei und der Nächste ist an der Reihe.

In der zweiten Runde klappt es bei den meisten schon etwas besser. 60 Sekunden hat man Zeit, das selbstständige Fliegen noch einmal zu probieren, es sei denn,man hat für 10 Dolat extra einen Hihg Fly mitgebucht. Dann nimmt der Trainer den Teilnehmer nach ca. 40 Sekunden an Arm und Bein und wirbelt mit ihm dreimal bis ganz nach oben, etwa 5 bis 7 Meter in den Windkanal hinein. In diesen Sekunden kann man wirklich von Fliegen sprechen.

Am Ende kann man sich eine DVD brennen lassen oder Photos erwerben.





Wer glaubt bei I Fly schwerelos zu schweben, der irrt. Durch den enormen Luftduck, der von unten kommt, muss man - besonders als Anfänger - eine große Körperspannung aufbauen und halten um auf dem Lufkissen fliegen zu können. Steuern kann man das ganze als Anfänger nicht, man wird vom Wind hochgedrückt und da der Windkanal wur wenige Meter Durchmesser hat, stößt man nach wenigen Sekunden sanft an die Glasscheibe. Da dort weniger Luft strömt, sinkt man zu Boden. Manche haben es in den beiden 60 Sekunden Flugsequenzen gar nicht geschafft, ohne eine Hand des Trainers in der Luft zu bleiben, andere sind bis zu 30 Sekunden alleine in der Luft geblieben, denn der Körper muss von der Körpermitte aus nan vorne und hinten genau die gleiche Läge haben. Wie Flügel eben. Wer dies durch Anwinkeln oder Ausstrecken der Arme und Beine gelingt, der wird alleine fliegen können. Durch Verkürzen oder Verlängern eines 'Flügels' fliegt man vorwärts oder rückwärts. Soweit die Theorie. :-)

Ein einmaliges Körpergefühl und ganz viel Spaß..wir würden es auf jeden Fall wieder machen.

Wer möchte, kann übrigens jederzeit direkt vor dem Windkanal kostenlos zusehen, wie I Fly funktioniert.

Und vielleicht bekommt der eine oder andere Zuschauer ja dann doch mal Lust, es selbst auszuprobieren.

Photos und Viedeo im Anschluss zu kaufen, ist nicht billig.

Unser Tipp: Wenn die ganze Familie fliegen will, kann man sich aufsplitten und sich auf zwei verschiedene Flugzeiten verteilen lassen, die mindesten 75 Minuten auseinander liegen müssen, da mehrere Flugzeiten gleichzeitig zum Trockentraining gehen. Dann kann die eine Gruppe fliegen, während die anderen Gruppenmitglieder fotografieren oder filmen und umgekehrt.








-->
Wenn die Menüleiste auf Ihrem Computer nicht lädt, navigieren Sie die Seiten einfach über unsere


Extra Tipp:
Reservierung erforderlich. 30 Minuten vor der reservierten Flugzeit muss man dort sein.

Öffnungszeiten:
täglich
Reservierungen:
Online oder einfach am Internatonal Drive vorbeifahren. Dort kann man sich die einzelnen Optinen erklären lassen oder nachlesen. Hinter dem Haus kann man kostenlos parken.




Preise:
ab 70 $
mit Coupons günstiger

Adresse:
8969 International Drive
Orlando,Florida
(407) 337-4359






Internetadresse


www.iflyorlando.com